Verabschiedungsgottesdienst für Pastor Evan Schaefer und seine Familie

Evan Schaefer mit seiner Familie in seiner kanadischen Heimat

Vor zweieinhalb Jahren fand der kanadische Pastor Evan Schaefer mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen eine neue Heimat in Holzminden. Nach vielen Jahren als Gemeindepastor in Springe begann er im Februar 2017 seinen Dienst in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde in der Fürstenberger Straße 43, wofür die Gemeinde sehr dankbar war.

Pastor Schaefer brachte viele wertvolle Impulse in das Gemeindeleben und in die Arbeit der Gemeindeleitung ein und bereicherte die Gottesdienste nicht nur mit inspirierenden Predigten, sondern auch mit seinen musikalischen Talenten – oft auch zusammen mit seiner ebenfalls musikalischen Familie. Außerdem initiierte Evan Schaefer die Erziehungs- und Glaubenskurse, die auf große Resonanz in der Stadt stießen und voraussichtlich im Herbst weitergeführt werden.

Daher ist die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde sehr traurig, dass nun der Abschied bevorsteht. Aus familiären Gründen hat Familie Schaefer entschieden, nach 17 Jahren in Deutschland nun Ende Juni zurück nach Kanada zu gehen und somit den Gemeindedienst in Holzminden zu beenden.

Am 26. Mai um 14.00 Uhr findet der offizielle Verabschiedungsgottesdienst statt, in dem Gott für die letzten zweieinhalb Jahre gedankt werden und die Familie Schaefer gesegnet werden soll.

Beim anschließenden gemeinsamen Kaffeetrinken besteht die Gelegenheit, sich in der persönlichen Begegnung von Evan Schaefer und seiner Familie zu verabschieden.

Zu diesem Gottesdienst und dem anschließenden Beisammensein sind alle, die Pastor Evan Schaefer kennen, ganz herzlich eingeladen.

Taufe wie zu Jesu` Zeiten

Wie auch schon im vergangenen Jahr wird die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Holzminden am Sonntag, den 19. Mai einen ganz besonderen Taufgottesdienst feiern.
Dann wird sich die ganze Gemeinde nicht wie gewohnt in den Räumlichkeiten an der Fürstenberger Straße versammeln, sondern sich aufmachen zum Ufer des Godelheimer Sees. Dort, am Ende des Badestrandes hinter der kleinen Insel, wird der Gottesdienst um 10.00 Uhr beginnen.

Drei junge Männer wollen mit dieser Taufe ihren Entschluss, mit Gott zu leben, öffentlich zum Ausdruck bringen. Und dies soll auf besondere Weise geschehen: Nach biblischem Vorbild werden sie in dem See komplett untergetaucht werden, um so das Ende des alten Lebens zu symbolisieren. Mit dem Wiederauftauchen, das an die Auferstehung Jesu Christi erinnert, beginnt dann ihr neues Leben mit Gott.

Dies ist ein Grund zu großer Freude, und so will die Gemeinde im Anschluss an den Gottesdienst mit einem gemeinsamen See-Picknick feiern. Dafür sollten Getränke und Leckereien für das Büffet, sowie Geschirr und, sofern möglich, Campingstühle mitgebracht werden.

Die Gemeinde lädt alle Interessierten hierzu ganz herzlich ein.

letztjährige Taufe am Godelheimer See 

Der strömende Regen bei der Taufe 2018 wird unvergessen bleiben. Dennoch hoffen alle für dieses Jahr auf besseres Wetter.

So sehr hat Gott die Welt geliebt…

Premiere des Adonia-Musicals „Isaak“ füllt die Stadthalle Holzminden

 

„So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, so dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das Ewige Leben haben.“ Mit diesem bekannten Bibelvers aus dem Johannesevangelium begann das Adonia-Musial „Isaak – So sehr geliebt“ am Mittwochabend, dem 10. April 2019.

In einer schlichten und dadurch umso eindrucksvolleren Kulisse entfaltete sich vor den Augen der über 800 Zuschauer ein biblisches Familiendrama voller Liebe und Vertrauen. Abraham, Glaubensvorbild aus dem Alten Testament, ist mit seinem Sohn Isaak auf einer dreitägigen Reise. Unterwegs erfährt Isaak von den vielen Gotteserfahrungen seines Vaters und warum dieser auch jetzt noch Gott vertraut, wo alles aussichtslos erscheint.

Abraham & Isaak  Die Reise

Durch den mehrstimmigen Chor, die 7- köpfige Life-Band, die Liedtexte und die Theater- und Tanzszenen wurden die Zuschauer mit hineingenommen in das Leben Abrahams, das sich immer wieder um die Frage drehte „Vertraue ich Gott?“. Dabei bot das ereignisreiche Leben dieser biblischen Person Stoff für viele aktuelle Bezüge zur heutigen Welt. Themen wie Konsumorientiertheit und Gewinnmaximierung, Fremdenfeindlichkeit und Leihmutterschaft gab es auch schon zu Abrahams Zeiten und zeigten so einmal mehr, dass die Bibel auch heute nichts an Aktualität eingebüßt hat. Ideenreich und kreativ setzten die Akteure diese Themen in Szene. So wurde beispielsweise der Streit um die Wasserressourcen durch den Einsatz von Getränkekisten als Percussion-Instrumente symbolisiert, die den Chor bei den Textzeilen „Optimieren, maximieren, Konkurrenz eliminieren. Nie, nie, nie genug!“ lautstark unterstützen.

Der Streit um das Wasser

Nach etwa einer Stunde strebt das Stück dann seinem Höhepunkt zu. Die Aufforderung an Abraham, seinen Sohn Isaak zu opfern, steht nach wie vor im Raum und die Verzweiflung Abrahams („Es bricht mir das Herz. Ein lähmender Schmerz. Vertrau ich mir selbst oder schenk ich dir Glauben?“ singt der Chor) geht wohl jedem Zuschauer unter die Haut. Da wird als Schattenspiel ein Kreuz über die Bühne getragen und plötzlich wird klar, dass wohl auch Gott, der Vater so gelitten haben muss, als er seinen Sohn Jesus für diese Welt geopfert hat. Damit schloss sich der Kreis zu dem eingangs zitierten Bibelvers und leitete gleichzeitig die glückliche Wendung für Abraham und Isaak ein. Gott verhindert Isaaks Tod und Abraham kann voller Dankbarkeit mit dem Chor singen „Unmöglich ist bei Gott unmöglich.“

Unmöglich ist bei Gott unmöglich

Man nahm es den 70 Akteuren im Alter von 12 bis 19 Jahren ab, dass sie sich intensiv mit der Thematik des Stückes beschäftigt hatten. Nach nur drei Tagen im Probencamp in Dassel zeigten sie beeindruckende Performances bei Musik, Gesang und Sologesang, Schauspiel und Tanz.

Adonia e.V. bietet diese Musicalcamps für Kids und Teens in den Ferienzeiten in ganz Deutschland an. Parallel zu der derzeitigen Teens-Tournee in Südniedersachsen treten bundesweit weitere 40 Projektchöre in insgesamt 160 Konzerten auf, dabei tragen im Hintergrund ca. 1000 Ehrenamtliche zum Gelingen bei. Hier gilt der Dank auch der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Holzminden und dem Verein zur Förderung des christlichen Gemeindelebens e.V., die das Konzert in der Stadthalle nun schon zum 9. Mal ermöglicht haben. Der Projektchor Südniedersachsen, in dem auch 15 Holzmindener beteiligt waren, verabschiedete sich nach einer Übernachtung in Gastfamilien am Donnerstagmorgen für das nächste Konzert. Nach drei weiteren Auftritten in Extertal, Hildesheim und Bückeburg werden die Teens dann am Samstagabend erschöpft, aber erfüllt, in ihre Heimat zurückkehren. Und sich gleich wieder für Adonia 2020 anmelden, denn die Camps sind schon fast wieder ausgebucht!

 

 

Musical in Holzminden: „Isaak – so sehr geliebt“

Auftritt des Adonia-Teens-Chores am 10. April um 19.30 Uhr in der Stadthalle Holzminden

Adonia Chor 

Drei Tage soll die Reise dauern. Für den kleinen Isaak ist es ein Abenteuer. Für seinen Vater Abraham ist es die schwerste Prüfung seines Lebens. Denn nur er weiß, dass seinem Sohn in Morija der Tod droht. Wird das Leben seines heiß geliebten Sohnes gerettet werden?

Isaak und Chor

Dieses biblische Familiendrama voller Liebe und Vertrauen wird vom Adonia-Team auf moderne Weise in Szene gesetzt. Theater und Tanz, eine hochkarätige Projektband, ein großer Chor und 13 begeisternde Musical-Songs – das ist Adonia.

Adonia Chor

Die 70 Teenager im Alter von 12 bis 19 Jahren gehen nach intensiver Vorbereitungszeit zu Hause und einem viertätigen Trainingscamp in Dassel auf Tournee. In vier aufeinanderfolgenden Konzerten in Südniedersachsen begeistern sie Jung und Alt durch ihre hohe Motivation und Professionalität. Dabei ist es sicher besonders reizvoll für das Holzmindener Publikum, dass hier die Premiere stattfindet.

Zeitgleich touren 40 weitere Projektchöre durch ganz Deutschland, um diese Geschichte um Liebe und Vertrauen insgesamt 160 mal auf die Bühne zu bringen.

Der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Holzminden und dem Verein zur Förderung des christlichen Gemeindelebens e.V. ist es gelungen, einen der Projektchöre in die hiesige Stadthalle zu holen und lädt am Mittwoch, 10.04.19 um 19.30 Uhr ganz herzlich dazu ein!

Der Eintritt ist frei; es wird um Spenden zur Kostendeckung des gemeinnützigen Vereins Adonia e.V. gebeten, der seit 2001 diese wichtige Jugendarbeit im kirchlichen Raum mit einem kleinen hauptamtlichen Team und mehr als 1000 Ehrenamtlichen durchführt. Weitere Infos und alle übrigen Konzerttermine gibt es unter www.adonia.de.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok